Fudschaira

Fudschaira

Das Emirat Fudschaira (Fujairaj) steht für Urlaub im arabischen Paradies. Auch wenn Abu Dhabi und Dubai in ihrer Größe und mit dem luxuriösen Glanz von Orient und Okzident aufwarten. So ist es, landschaftlich und kulturell gesehen, am schönsten im ca. 1165 Quadratkilometer großen Fudschaira, an der Ostküste am Golf von Oman gelegen. Das arabische Emirat im Verbund Vereinigte Arabische Emirate zeigt sich als Geheimtipp und Kleinod für alle, die das Besondere lieben. Die Einheimischen leben vom Fischfang und der Landwirtschaft.

Geschichte Fujairahs

Bereits 1498 entdeckten die Portugiesen den Seeweg nach Indien und kontrollierten den Zugang zum Golf. Zahlreiche Forts wurden errichtet und die Piraterie und der Sklavenhandel zurückgedrängt. 1608 erreichte das erste Schiff der britischen Ostindien-Gesellschaft das Gebiet und verbündete sich 1622 unter Schah Abbas mit Persien. Bis 1903 gehörte Fujairah zu Sharjah, danach erklärte es sich unabhängig und begann sich gegen die Briten aufzulehnen. Die Auseinandersetzung gipfelte 1925 in der Bombardierung von Fujairah-Stadt. Erst 1952 erfolgte die Anerkennung Fujairahs durch die Briten, die sich ab 1968 aus der Golfregion zurückzogen. Die Scheichtümer übernahmen fortan ihre politische Zukunft selbst und gründeten am 2. Dezember 1971 die Vereinigten Arabischen Emirate.

Die Wirtschaft im Emirat Fujairah

Das Emirat Fujairah war lange Zeit von den anderen Emiraten isoliert. Erst seit 1976 verläuft eine Autobahn durch das Hajargebirge ins 130 km entfernte Dubai. Das Emirat besitzt keine eigene Erdölförderung. Ein internationaler Flughafen, der immer mehr für touristische Zwecke genutzt wird und der in den 1980er Jahren eröffnete riesige Containerhafen sorgen für regen Warenverkehr. Es gibt eine gewinnbringende Land- und Viehwirtschaft. Viele Fischereibetriebe haben sich am fischreichen Gewässer des Golfes von Oman angesiedelt. Seit einigen Jahren fördert Fujairah verstärkt den Tourismus.

Klima

Es herrscht tropisches Klima und die Durchschnittstemperatur liegt von Oktober bis März bei ca. 25 Grad. Vom indischen Ozean kommen während dieser Zeit dicke Wolken und sorgen für genügend Niederschlag und eine gute Ernte. Im Sommer betragen die Temperaturen ca. 30 Grad. Nur 20 % der Bevölkerung sind Einheimische im eigentlichen Sinne, der Rest kommt aus allen Teilen der Welt.

Fudschaira – zwischen Strandurlaub und Wüstenausflug

Fudschaira ist ein Paradies für Sonnenanbeter, Taucher und Schnorchler. Es locken wie im Nachbarland Oman die schönsten Korallenriffe und warme Wassertemperaturen. Strände finden sich soweit das Auge reicht. Aktivurlauber schätzen die Bergwelt und die traumhaften Oasen. Das Hajar-Gebirge ist ein wahres Mekka für Bergsteiger. Auf den beliebten Wadi-Touren durch die Trockentäler der Wüste entfaltet sich das arabisch ursprüngliche Flair von Fudschaira auf einzigartige Weise. Um der Gesundheit noch mehr Gutes zu tun, empfiehlt sich ein Ausflug zu den schwefelhaltigen Heilquellen von Fudschaira, z.B. zur Madhab Quelle.

Sehenswürdigkeiten und Freizeit in Fudschaira

Freunde historischer Bauwerke und Sehenswürdigkeiten kommen in Fudschaira ebenfalls nicht zu kurz. Der Palast des Emirs, die Festung, zahlreiche Schlösser, das Museumsdorf und der Hafen laden zum Staunen und Bewundern ein.

Die Erkundung von Fujairah-Stadt lohnt sich. Am nördlichen Stadtrand erhebt sich malerisch das im 16. Jahrhundert erbaute Fujairah-Fort samt anschließendem Fujairah-Museum. Dort finden sich viele Ausstellungstücke aus den hier beheimateten Kulturen und Zeitepochen. Ein Muss ist der Besuch des Souq. Händler bieten hier Datteln, Mangos und andere exotische Früchte an. Unmittelbar daneben befindet sich der Fleisch- und Fischmarkt sowie Bekleidungshändler, bei denen man traditionelle arabische Kleidung erhält. Der Duft von 1001 Nacht schwebt über den Ständen der Gewürzhändler und funkelnde Schmuckstücke werden im Gold Souq feilgeboten. Das Freilichtmuseum Heritage Village zeigt das Leben, wie es noch vor einigen Jahrzehnten in Fujairah typisch war.

An der Hauptstraße nach Kalba befindet sich eine kleine Stierkampfarena, in der wöchentlich am Freitag Kämpfe stattfinden. Hier treten jeweils 2 Stiere Kopf an Kopf gegeneinander an, es gibt keine Matadore. Inmitten des Hajargebirges entspringen die sehenswerten Quellwasserfälle des Wadi Wurayyah und bilden einen idyllischen Naturpool. In Bidiyah steht die älteste Moschee der Vereinigten Arabischen Emirate.

Staatsreligion ist der Islam. Dieser regelt auch einen großen Teil des alltäglichen Lebens. Atmungsaktive, sittsame Kleidung ist daher angebracht. Bikini und kurze Hosen sollten sich auf den Pool- und Strandbereich beschränken. Das Ansprechen von Frauen gilt als höchst unhöflich. Abbildungen von Personen sind im Koran untersagt. Man sollte daher auf Fotos von Arabern verzichten.

Hotels finden sich überwiegend am Strand. Groß oder klein, in gehobener Ausstattung und mit einem faszinierenden Blick auf den Indischen Ozean, der vom eigenen Balkon aus genossen werden kann. Wellness, Wassersport-Angebote und Freizeitaktivitäten runden den umfangreichen Service der Hotels in Fudschaira bestens ab. In größeren Hotels finden sich zudem Shoppinganlagen.

Fudschaira
Nach oben scrollen